Links überspringen

Gesundheit

Gesundheit und Arbeitsfreude

Passen unternehmenrische und persönliche Werte zusammen bleiben die Menschen gesund

Unser Leben beschleunigt sich, die Zahl der zu verarbeitende Reize nimmt zu. Gab es gestern noch einen festen Halt in hergebrachten Traditionen, der Zugehörigkeit zu sozialen Gruppen mit klaren Regeln und Normen, so sind wir heute ständigem Wandel ausgesetzt. Das Schlagwort dazu heißt VUCA

V – volatility ‚ Volatilität, Unbeständigkeit

U – uncertainty‚ Unsicherheit,

C – complexity‚ Komplexität

A – ambiguity‚ Mehrdeutigkeit

 

NowConcept bietet in diesen als unsicher erlebten Zeiten eine Meta-Theorie, die Verstehen und Einordnen ermöglicht. Verstehen gibt die Sicherheit, die im Umgang mit VUCA hilfreich und notwendig ist.

Stress entsteht, wenn ein Stressor, z.B. Entscheidung mit weitreichenden Konsequenzen unter Zeitdruck und mit unvollständigen Informationen treffen, zu einer Reaktion wie anhaltenden Nacken- oder Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Gereiztheit o.Ä.  führt.

Klassischerweise setzen die meisten Interventionen bei den Stressoren und/oder den Stressreaktionen an. Doch Stressoren lassen sich in der modernen (Arbeits-) Welt von den Betroffenen meist nur unzureichend beeinflussen. Und die die Wirkung von Entspannungstechniken auf die Stressreaktion ist zwar lindernd, jedoch meist nicht ausreichend und auch nicht nachhaltig.

Entscheidend ist die Arbeit mit der inneren Einstellung, wie z.B. „ich darf keinen Fehler machen“, die aus dem Stressor erst die die Stressreaktion macht.

Die Arbeit mit diesem grundlegenden Verhaltensmuster führt zu Gelassenheit und beugt Burnout vor.

Wenn ich anhaltenden Stress habe, mir keine Zeit für Erholung nehme und auf eine Herausforderung die nächste folgt, dann wird der Stress chronisch und kann in Burnout übergehen.

Burnout bedeutet in seinem Endstadium die völlige Apathie und Teilnahmslosigkeit. Der Weg dahin geht in vier Schritten. Das man auf dem Weg voranschreitet, ist gerade von den Betroffenen nicht leicht zu erkennen.

Schritt 1:         Begeisterung
Man arbeitet mit voller Kraft und enthusiastisch; man ist jedoch auch abhängig vom Erfolg, stellt dieser sich nicht wie gewünscht ein, kommt es zur Unzufriedenheit.

 

 

Schritt 2:         Stagnation

Kommt es immer noch nicht zu den gewünschten Ergebnissen, wird aus der Unzufriedenheit Enttäuschung. Diese wird jedoch meist übergangen und eher noch „einen Gang“ höher geschaltet. Äußere Merkmale sind  das Verkürzen von Pausen, eine Zunahme der Reizbarkeit.

Schritt 3          Frustration

Nun wird die Sinnfrage gestellt: Lohnt sich mein Einsatz noch? Selbstzweifel und Gleichgültigkeit ziehen ein. Spätestens an dieser Stelle sollte professionelle Hilfe geholt werden, damit ein Umsteuern noch möglich ist.

Schritt 4:         Apathie

Rückzug, Vernachlässigung von Freunden. Lustloses Erledigen oder Ertragen. Das Leben ist freudlos und ohne Perspektive. Man wird teilnahmslos.

Sed vulputate odio ut enim blandit volutpat maecenas volutpat blandit. Vitae justo eget magna fermentum iaculis eu non diam phasellus. Feugiat nibh sed pulvinar proin. Eget mi proin sed libero enim. Sed vulputate odio ut enim blandit. Et tortor consequat id porta. Sit amet commodo nulla facilisi nullam vehicula ipsum. Morbi tristique senectus et netus et malesuada fames. Varius quam quisque id diam vel quam elementum. Scelerisque varius morbi enim nunc faucibus a. Pellentesque diam volutpat commodo sed egestas egestas. Bibendum ut tristique et egestas. Gravida in fermentum et sollicitudin. Donec ac odio tempor orci dapibus ultrices in. Tellus cras adipiscing enim eu. Nulla facilisi etiam dignissim diam quis enim lobortis scelerisque fermentum. Scelerisque purus semper eget duis at tellus at.